Kennt Ihr eigentlich Bigos? Nein? Dann stelle ich euch nun ein Stück meiner alten Heimat vor. 
Bigos ist, wie auch schon Piroggen, die ich euch vor ein paar Tagen auf meinen Blog vorgestellt habe, ein typisches und weit verbreitetes polnisches Nationalgericht. Ursprünglich ebenfalls als Arme-Leute-Essen abgestempelt, hat es sich über die Jahrhunderte zu einem schmackhaften Nationalgericht gemausert. Und es ist sogar über die polnische Grenze hinaus bekannt, denn auch in Litauen, Weißrussland und in der Ukraine wird dieses Gericht gekocht und gerne gegessen. Es besteht vorwiegend aus gedünsteten Sauerkraut, einem hohen Anteil an Fleisch und Wurst (ja die Polen lieben Fleisch!!) und verschiedenen Gewürzen. Habe ich Euer Interesse geweckt? Dann lasst Euch vom Geschmack überzeugen!

Tipp: wenn Ihr Grillreste habt, dann könnt Ihr diese idealerweise zur Herstellung von Bigos verwenden. Nichts muss weggeworfen werden und gegrilltes Fleisch oder Wurst bringt ein besonderes Aroma. Kann ich nur wärmstens empfehlen!

Was Ihr benötigt

  • 2 Pakete Weinsauerkraut
  • 1 Kg Fleisch z.B. bestehend aus Schweinefleisch, Hähnchenfleisch, Speck oder wahlweise Grillgut (ganz nach Belieben)
  • 1 Paket passierte Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Lorbeerblätter
  • Pimentkörner
  • Majoran
  • Kümmel
  • Fett zum Anbraten

Zubereitung

  1. Sauerkraut unter fließendem Wasser ordentlich ausspülen, in einen großen Kochtopf füllen und mit zwei Gläsern Leitungswasser auffüllen und zum kochen bringen. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel, Majoran, 3-4 Lorbeerblättern und 5 Pimentkörnern würzen.
  2. Fleisch in kleine Stücke würfeln. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Etwas Fett in einer Pfanne erhitzen und zuerst das Fleisch scharf anbraten, danach die Zwiebel und Knoblauchwürfel hinzufügen und Hitze reduzieren. Ein wenig weiterbraten. Mit einem halben Glas Wasser (etwa 100ml) ablöschen. Fleischgemisch zu dem Sauerkraut hinzufügen und bei mittlerer Hitze weitergaren. Passierte Tomaten einfüllen und ggfs. das Ganze noch einmal abschmecken. Bigos auf kleiner Hitze weitergaren.
  3. Vor dem Servieren Pimentkörner und Lorbeerblätter entfernen.

Dazu passen Butterkartoffeln oder einfach ein Stück Brot. Wenn Ihr das Bigos über Nacht zum Durchziehen in den Kühlschrank stellt und am nächsten Tag ein weiteres Mal aufwärmt, dann schmeckt es besonders gut!

Viel Freude beim Nachkochen und guten Appetit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s