Bratäpfel & Bratapfelmarmelade

Nachfolgend habe ich ein 2 in 1 Rezept für Euch! Ich habe letztens Bratäpfel gemacht, und zwar in der doppelten Menge. So konnte ich anschließend die Hälfte für Bratapfelmarmelade verwenden und ich muss mich leider selbst loben, denn die Marmelade ist so verdammt lecker geworden !!!

Ich kann Euch nur wärmstens empfehlen dieses Rezept einmal auszuprobieren, Marmelade einzukochen, denn diese lässt sich auch prima als schönes, kleines Präsent einpacken. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit habt Ihr somit ein tolles DIY Geschenk für eure Lieben!

Was Ihr benötigt (für die einfache Menge)

  • 6 säuerliche Äpfel (entspricht etwa 1 KG)
  • 50g Marzipanmasse
  • 50g Rosinen
  • 50g Mandelplättchen
  • 100g Zucker
  • 1 TL Zimtpulver
  • 50g Butter
  • Saft einer Zitrone
  • 6 TL Honig
für die Marmelade benötigt Ihr zusätzlich
  • 500g Gelierzucker (2:1)

Zubereitung

1. Backofen (E-Herd) auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Äpfel waschen und trocken tupfen. Von den Äpfeln einen Deckel (etwa 1-2 cm Dicke) abschneiden, das Kerngehäuse entfernen und etwas aushöhlen. Die Butter, Mandeln, Marzipanmasse, Rosinen, Zucker und Zimt mischen und teelöffelweise in die Äpfel füllen. Den abgeschnittenen Deckel auflegen, die Äpfel in eine Auflaufform legen und über jeden Apfel einen TL Honig geben.

3. Für 30 Minuten backen. Die Äpfel sind fertig, wenn sie anfangen aufzuplatzen.

Zu Bratäpfeln passen Vanilleeis oder Vanillesoße. Ein einfaches Rezept für eine selbstgemachte Vanillesoße findest Du im Übrigen hier.

Um aus den Bratäpfeln Marmelade herzustellen, püriert Ihr die fertig gebacknenen Bratäpfel mithilfe eines Mixers und vermischt die Masse mit dem Gelierzucker. Verwendet zum Kochen einen hohen Kochtopf. Kocht die Masse auf und lasst sie weitere vier Minuten sprudelnd kochen. Füllt die Marmelade in sterille Gläser, schraubt diese zu und stellt die Gläser für fünf Minuten auf den Kopf. Dreht diese wieder um und lasst sie ordentlich auskühlen!

Ich hoffe Euch hat dieses Rezept gefallen und würde mich freuen, wenn Ihr mir einen Kommentar hinterlässt oder euer Meisterwerk auf Instagram präsentiert, indem Ihr euer Bild mit dem Hashtag #mitherzundkochloeffel verseht.